Sep
11

WUC - eine Auszeichnung für studierende Spitzensportler

wuc18                                           Bild: Michael Kothe
Die Fédération Internationale du Sport Universitaire (FISU) veranstaltet in den geraden Kalenderjahren die Studierenden-Weltmeisterschaften (WUC: World University Championchips) in diversen Sportarten und Disziplinen. So wurden die 13. Studierenden-Weltmeisterschaften

vom 5. bis 9. September 2018 im Brasilianischen Goiania in 34 Sportarten  ausgetragen.
Eingeladen sind diejenigen Athletinnen und Athleten, die neben dem leistungssportlichen Engagement an einer Universität oder Hochschule studieren, also duale Karrieren verfolgen. Im griechisch-römischen Ringkampf gingen 140 Athletinnen und Athleten aus 12 Nationen auf die Matte.

Für den Deutschen Ringerbund gingen vier Sportlerinnen an den Start, darunter Francy Rädelt und Luzie Manzke vom Bundesstützpunkt Frankfurt (Oder). Betreut wurden die Sportlerinnen vom Stützpunkttrainer Michael Kothe, der sich mit dem Team über die Ergebnisse freute; Die Hermann-Weingärtner-Preisträgerin und angehende Lehrerin Francy Rädelt (76 kg/RSV Hansa 90 FF/O) erkämpfte sich Gold im Finale gegen die Kanadierin Taylor Sollensbee mit 7:2 Punkten.
Ihre Teamkollegin, die Fünftplatzierte der U-23-WM vom Dezember 2017 - Luzie Manzke (62 kg/RSV Hansa 90 FF/O) musste im Halbfinale gegen die Japanerin Imagama eine Niederlage einstecken und konnte somit nicht das Finale erreichen. Im Kampf um Bronze traf sie wieder auf die polnische Kontrahentin Katarzyna Madrowska, die den letzten Punkt in die Wertung (8:8) einbrachte und auf dem Bronzerang landete - Platz vier für die Studentin der Humboldt-Universität zu Berlin.

Die 21-jährige Athletin und Psychologiestudentin der Uni Freiburg - Elena Brugger - dominierte die gesamte Konkurrenz in der 55'iger Gewichtsklasse und sicherte sich den Studierenden-Weltmeisterinnentitel. Ihre Freiburger Teamkollegin - Annika Wendle - (PH Freiburg) gewann Silber.

Im Gesamtresultat landete das Damenteam der Deutschen Studierenden-Nationalmannschaft im Nationen-Ranking auf dem dritten Rang und übertraf damit die Erwartungen. Die letzte Medaille (Bronze) für das deutsche Team bei einer Studierenden-Weltmeisterschaft holte im Jahr 2012 der Frankfurter Ringer und damalige Medizinstudent Damian Hartmann.