Olympiastützpunkt Brandenburg

Die weiteren Silbermedaillen gehen auf das Konto von Conny Waßmuth im K2 und K4 über 200 m, jeweils mit ihrer Partnerin Sabine Volz (Karlsruhe). Auch Ronny Rauhe bot zusammen mit dem Dresdner Tom Liebscher im K2 eine starke Leistung, denn nur 0, 8 Sekunden hinter dem siegreichen serbischen Duo Novakovic/ Grujic kam er ebenfalls auf den zweiten Rang im Finallauf über 200 m.
Knapp ging es vor allem bei den beiden Finalrennen zu, bei dem die zwei Bronzemedaillen errungen wurden. Im C2 über 1000 m lag das Boot mit Ronald Verch (KC Potsdam)/ Yul Oeltze (SC Magdeburg) auf der Hälfte der Strecke noch an zweiter Stelle hinter dem zweiten DKV – Duo Peter Kretschmer (Leipzig)/ Michael Müller (Magdeburg). Aber im Endkampf um die interne WM – Qualifikation wurden Verch/ Oeltze von den Siegern Kretschmer/ Müller klar geschlagen, mussten auch noch das polnische Boot vorbeiziehen lassen und sich mit Bronze begnügen.
Noch enger ging es in dem Rennen der K4 der Damen über 500 m zu, wo die beiden Potsdamerinnen Conny Waßmuth und Franziska Weber im DKV – Vierer paddelten. Nur 0,2 Sekunden hinter dem an zweiter Stelle platzierten polnischen Vierer und 0,7 Sekunden hinter dem siegreichen Boot aus Weißrussland wurde lediglich die Bronzemedaille gesichert.
Weitere drei Finalplatzierungen gab es aus Potsdamer Sicht über die Sprintstrecke von 200 m. Auf den vierten Rang gelangten jeweils Sebastian Brendel/ Stefan Kiraj im C4 der Herren sowie Annika Loske/ Ophelia Preller im C2 der Damen. Letztere noch im Juniorenalter befindliche Nachwuchspaddlerinnen konnten damit das zweite DKV – Boot schlagen und auf den fünften Rang verweisen. Schließlich belegte Felix König (KC Potsdam) im K4 den sechsten Platz im Finale über 200 m.