1. Reihe (v.l.n.r.): Heinz Thiel, Maik Bitterling, Lisa Ersel, Gil Poenitzsch, Michael Kothe
2. Reihe (v.l.n.r.): Wilfried Lausch, Jürgen Behnke

Das Schule-Leistungssport-Verbundsystem, bestehend aus der Sportschule Frankfurt (Oder) und dem Frankfurter Olympiastützpunkt, hat ihren Titel „Eliteschule des Sports“ erneut verteidigen können.

 

Zu diesem Anlass überreichte der Direktor Ost der Sparkasse Oder-Spree – Gil Poenitzsch – am gestrigen Montag den symbolischen Scheck in Höhe von 7.000€ an den Leiter des Olympiastützpunktes, Wilfried Lausch und den Schulleiter Jürgen Behnke. Die Fördermittel sind eine wichtige Unterstützung zur Verbesserung der sportlichen Rahmenbedingungen sowie zur Absicherung des Trainings- und Wettkampfbetriebes.
Als Kulisse diente die Trainingshalle der Ringer, in der in diesem Jahr große Erfolge hervorgebracht wurden, wie der Gewinn der Goldmedaille bei den Kadetten-Europameisterschaften durch die 16-jährige Sportschülerin Lisa Ersel. Bei den darauffolgenden Jugend-Weltmeisterschaften in Bosnien- Herzegowina stand sie mit dem Gewinn der Bronzemedaille. Die in der 46-Kg-Klasse startende Ringkämpferin wurde in diesem Jahr zur „Eliteschülerin des Sports“ gewählt und auf der heimischen Ringermatte mit einer entsprechenden Urkunde ausgezeichnet. Der Glückwunsch richtet sich auch an ihr Trainergespann um Michael Kothe und Maik Bitterling. Der Deutsche Olympische Sportbund ermöglicht allen Eliteschülern des Sports die Teilnahme an einem mit Unterstützung der Sparkassenfinanzgruppe vom DOSB geplanten Workshop im März 2016 in Lausanne – der Gastgeberstadt der Jugendspiele 2020.