Die Europameisterschaften der Jugend im montenegrinischen Budva gingen am Samstag zu Ende. Der Deutsche Boxsport-Verband schließt die EM mit 1x Gold, 1x Silber und 2x Bronze ab. Mit Gold konnte sich dabei der Superschwergewichtler vom Frankfurter Stützpunkt, Nikita Putilov, schmücken.

Dabei hatte der 1,94 m Riese eine absolut schwere Auslosung. Kampf 1 bestritt der Leipziger Modellathlet gegen den aktuellen Vizeweltmeister aus Armenien. Kampfbestimmend und ohne Respekt sicherte Nikita sich Runde um Runde und fuhr einen klaren Sieg ein. Auch wenn einer der Punktrichter das anders sah. Am Ende lautete das Ergebnis 4:1.

Im zweiten Kampf hatte Nikita sich dem Russen zu stellen. Dieser hatte ein Freilos, wodurch er schwer einzuschätzen war. Aber auch hier bestimmte Nikita das Kampfgeschehen und sicherte sich einen mehr als deutlichen Sieg.

Bronze hatte er dadurch bereits in der Tasche. Aber Nikita wollte mehr. Das machte er bei seinem Halbfinalsieg gegen Moldawien auch mehr als deutlich. Nach der 1. Runde musste die Ecke des Gegners das Handtuch werfen.

Im Finale am Samstag, den 24.10.21 bekam Nikita es schließlich mit dem Ukrainer zu tun. Wieder agierte er im Vorwärtsgang, kontrollierte den Gegner mit der Führungshand und konnte sich Treffermöglichkeiten herausarbeiten. Aber auch der ukrainische Boxer hatte seine Momente und konnte ebenfalls Treffer setzen. Ab der zweiten Rundenhälfte gewann Nikita schließlich mehr und mehr die Kontrolle und attackierte zunehmend den langsam überfordert wirkenden Ukrainer. Fast mit dem Schlussgong kam Nikita zum Körper durch. In der Pause wälzte der Ukrainer sich am Boden, worauf die Ecke schließlich das Handtuch warf.

(Stefan Köber)

Pressemitteilung 5/2021 Bundes- und Landesstützpunkt Boxen, Frankfurt

Foto: Box-Club. V.l. Stefan Köber, Oskar Sobieszczyk, Nikita Putilov, Andreas Schulze und Matti Häußler