Über 3000 Zuschauer jubelten als Saba Bolaghi (66 kg/RWG Mömbris-Königshofen) am Mittwochabend bei den Europameisterschaften der Ringer die erste Medaille für den Deutschen Ringer- Bund

erzielte. Im Kampf um Bronze gewann der DRB-Starter gegen seinen Kontrahenten Gergely Wöller aus Ungarn, der zu den erfahrenen Ringern aus der europäischen Spitze gehört.
Mit Nick Matuhin (120 kg/1. Luckenwalder SC) verfehlte ein weiterer DRB-Ringer eine Medaille nur knapp.Der erst 20-jährige Brandenburgerbegann souverän, bezwang den Polen Arkadiusz Kordus und im Viertelfinale gewann der frischgebackene, Deutsche Meister gegen Alexandr Romanow (Moldawien), musste dann jedoch gegen den Türken Fathi Cakiroglu im Halbfinale die Segel streichen. Im Kampf um Bronze fehlte dem Luckenwalder gegen Daniel Ligeti (Ungarn) das Durchsetzungsvermögen der ersten Runden, zudem fiel beim Deutschen die mangelnde Kampferfahrung auf. „Nick Matuhin hat im vergangenen Jahr auf Grund seiner Schulterverletzung gar nicht gerungen, das hat man ihm in den letzten beiden Kämpfen angemerkt“, war Freistil-Bundestrainer Alexander Leipold mit dem Auftritt seines Schützlings mehr als zufrieden, auch wenn es am Ende ‘nur’ der fünfte Rang war. „Es war ein Come Back nach Maß, er hat gezeigt, das er zur internationalen Spitze dazu gehört“, freute sich Leipold über die Rückkehr des Riesen aus Brandenburg.

 

Text und Bild, Jörg Richter