Zwei Wochen nach dem Gewinn der Silbermedaille bei den Europameisterschaften, erkämpfte sich der Frankfurter Sportschüler Andrej Ginc (SAV Torgelow) die Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften der Kadetten in Sarajevo.

Der 58kg-Kämpfer unterlag zunächst gegen den EM-Dritten Yahor Vladyka aus Weißrussland, der souverän ins Finale einzog. Der Schützling von Trainer Heinz Thiel nutzte seine Chance und bezwang in der Hoffnungsrunde sowohl den Inder Ashin als auch durch einen geschickten Schulterwurf den russischen Kontrahenten Taimuraz Kablahov. Im Duell um Bronze traf der 17-jährige Sportschüler aus Frankfurt (Oder)auf Emin Can Meric aus der Türkei, den er mit 1:1besiegte.
Die ein Jahr jüngere Klassenkameradin Lisa Ersel (SV Luftfahrt Berlin) startete mit einem 7:4-Punktsieg über Raymyal Ziberova (BUL) in die Titelkämpfe und warf im Viertelfinale auch die frischgebackene Europameisterin von Subotica (SRB) Aktenge Keunimjaeva (UZB) aus dem Rennen. Erst im Halbfinale wurde die frisch gebackene Europameisterin aus dem Leistungszentrum Frankfurt(O.) von der japanischen Mitstreiterin Yui Susaki ausgebremst, die unverzüglich ins Finale einzog. Im Kampf um Bronze empfing Lisa Ersel die Gewinnerin der Hoffnungsrunde Divy Tomar aus Indien. Die 46kg-Kämpferin drückte ihre Kontrahentin auf beide Schultern und sicherte sich damit die Bronzemedaille.
Wichtige Wettkampferfahrungen sammelten auch die Teamkollegen aus dem Leistungszentrum in Frankfurt (Oder), darunter Franz Richter (100 kg/AVG Markneukirchen), Serena Bölke (52 kg/RSV Hansa 90 Frankfurt/O.) und Deborah Lawnitzak (56 kg/RSV Hansa 90 Frankfurt/O.).