Auszug aus der Satzung des Trägervereins des Olympiastützpunktes Brandenburg e.V.

§ 2, Zweck des Vereins:

Absatz 5:

Der OSP Brandenburg bekennt sich zur freiheitlich demokratischen Grundordnung und ist parteipolitisch sowie konfessionell neutral. Der OSP Brandenburg tritt extremistischen, rassistischen, gewaltverherrlichenden, fremdenfeindlichen und diskriminierenden Auffassungen und Aktivitäten entschieden entgegen. Er fördert die soziale Integration und gleichberechtigte Teil-habe unter Wahrung der kulturellen Vielfalt.

Der OSP Brandenburg verurteilt jegliche Form von Gewalt, unabhängig davon, ob sie körperlicher, seelischer oder sexualisierter Art ist. Er stellt sich die Aufgabe, Maßnahmen zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor jeder Art von Gewalt und Missbrauch zu initiieren.

Vor diesem Hintergrund wurde Folgendes veranlasst:

Verantwortliche

Benennung von Beauftragten, die im Auftrag des OSP-Leiters für Prävention und Intervention bei sexualisierter Gewalt tätig sind:

OSP-Bereich Potsdam:
Herr Dr. Harry Kappell
Tel.: 0331 97160 – 11
harry.kappell@osp-brandenburg.de

OSP-Bereich Cottbus:
Herr Mirko Wohlfahrt
Tel.: 0355 486 220
mirko.wohlfahrt@osp-brandenburg.de

OSP-Bereich Frankfurt (Oder), Luckenwalde:
Herr Sylvio Kroll
sylvio.kroll@osp-brandenburg.de

Darüber hinaus haben alle hauptamtlichen Beschäftigten, wie Trainer, Verwaltungsmitarbeiter und Servicepersonal einen Ehrenkodex für einen geschützten Umgang mit Kindern und Jugendlichen sowie jungen Erwachsenen unterschrieben.

Alle dagegen laufenden Handlungen werden geprüft und im nachgewiesenen Fall sanktioniert.

Schutzkonzept

Das Schutzkonzept zur Verhinderung von Gewalt gegen Kinder und Jugendliche, insbesondere die von uns betreuten Sportler:innen, steht im folgenden Link zur Verfügung.

Schutzkonzept des OSP Brandenburg e.V.