Auszug aus der Satzung des Trägervereins des Olympiastützpunktes Brandenburg e.V.

§ 2, Zweck des Vereins:

Unterpunkt 6

„Der OSP Brandenburg handelt in der Überzeugung, dass Doping mit den Grundwerten des Sports unvereinbar ist. Zur Wahrung dieser Zielrichtung sind diesbezügliche Regelungen mit den Beschäftigten und Vertragspartner getroffen.“

Unsere Grundphilosophie baut auf einer längeren Vorbereitung unserer Kaderathletinnen und Kaderathleten zur Beantwortung der Frage, wie kann ich eine sehr gute sportliche Leistung ohne „Doping“ erreichen? auf. Mit Beginn der Aufnahme auf die Eliteschulen des Sports beginnt dieser Prozess und wird durch die Begleitung der Trainer, Lehrertrainer, Pädagogen und Einbezie-hung der Eltern bis hin zum Spitzenathleten, dann im Zusammenwirken mit den Spitzenverbänden entwickelt. Alle unsere Bemühungen stehen unter diesem Grundsatz. Verstöße werden geahndet. Alle unsere Trainer, Angestellten, Servicemitarbeiter, Honorarpartner u.v.m. sind sich der besonderen Bedeutung der „Anti-Doping-Arbeit bewusst und habe diesbezügliche Verpflichtungen unterschrieben. Dieser Grundsatz prägt unser Handeln.

„Die Nationale Anti-Doping Agentur – NADA ist heute das Kompetenzzentrum für Anti-Doping-Arbeit in Deutschland. Die Aufgaben der NADA umfassen Dopingkontrollen, Prävention, medizinische und juristische Beratung sowie internationale Zusammenarbeit. Somit trägt die NADA maßgeblich zur Werte-Erhaltung im Sport bei.“

Weitere Infos sind auf der Homepage der NADA unter folgendem Link zu entnehmen:
https://www.nada.de/nada/