Jan
13

Kathrin Boron neu im Sporthilfe-Gutachter Gremium

Der Vorstand der Stiftung Deutsche Sporthilfe hat die Mitglieder des Gutachterausschusses zu Beginn der neuen Wahlperiode satzungsgemäß berufen. Das einzig neue Gesicht in dem achtköpfigen Gremium ist die vierfache Ruder-Olympiasiegerin Kathrin Boron. Die am Olympiastützpunkt Brandenburg für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit zuständige Potsdamerin wurde von der Sporthilfe von 1991 bis 2008 insgesamt 18 Jahre lang gefördert. Sie rückt für Dr. Horst Meyer nach, Olympiasieger 1968 und Olympiazweiter 1964 im Rudern. "Wir sind stolz, dass wir die erfolgreichste Ruderin der Welt für die Mitwirkung in diesem Gremium gewinnen konnten", sagte der Sporthilfe-Vorsitzende Dr. Michael Ilgner und dankte gleichzeitig Dr. Horst Meyer für seine herausragenden Verdienste um die Förderung der Athleten in seiner langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit für die Deutsche Sporthilfe.

Der Leistungs-Ruderer Dr. Horst Meyer (Olympiasieger, zweifacher Welt- und vierfacher Europameister) verkörpert den Idealtypus ehemaliger Leistungssportler, die an die Sporthilfe etwas zurück geben wollen. In den Jahren 1970 bis 1973 war er zunächst als ständiger Gast im Gutachterausschuss für die Koordination der Sonderförderung rund um Olympia 1972 in München zuständig, wechselte danach für zwei Jahre hauptamtlich in die Sporthilfe-Geschäftsführung (1973 bis 1975) und saß dann seit 1976 bis Ende 2010 für 35 Jahre permanent im Gutachterausschuss. Meyer bleibt der Sporthilfe als Mitglied von emadeus, dem Club der Sporthilfe-Athleten, weiterhin verbunden.

Außer Kathrin Boron wurden auch die Gutachter Christian Bassemir (Hockey), Petra Behle (Biathlon), Olaf Heukrodt (Kanu), Alexander Koch (Fechten), Steffi Nerius (Leichtathletik) und Frank Wieneke (Judo) zu ihrer aktiven Zeit von der Sporthilfe gefördert. Die Gutachter werden in Abstimmung mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) von der Sporthilfe berufen. Neben den sieben ehemaligen Athleten nimmt als Vertreter des DOSB der Direktor Leistungssport Dr. Ulf Tippelt an den monatlich stattfindenden Sitzungen teil. Die Geschäftsführung liegt bei Jörg Adami, Mitglied des Sporthilfe-Vorstands und Direktor der Sporthilfe-Förderung. Ständiger Gast ist ein Vertreter des Bundesinnenministeriums, derzeit Referatsleiter Dr. Bernhard Flümann. Im Jahr 2010 beliefen sich die Sporthilfe-Förderausgaben auf knapp 11 Millionen Euro, seit 1967 waren es über 350 Millionen Euro.

Die Mitglieder des Gutachterausschusses der Stiftung Deutsche Sporthilfe (ab 1.1.2011):

  • Dr. Christian Bassemir, Hockey, Olympiazweiter 1984, Vize-Weltmeister 1982, Europameister 1980
  • Petra Behle, Biathlon, Olympiasiegerin 1998, Olympiazweite 1992 und 1994, neunfache Weltmeisterin, zweifache Vize-Weltmeisterin
  • Katrin Boron, Rudern, vierfache Olympiasiegerin, achtfache Weltmeisterin, zum Abschluss der Karriere 2008 Olympia-Bronze
  • Olaf Heukrodt, Kanu, Olympiasieger 1988, Olympiazweiter 1980 und 1988, Olympiadritter 1980 und 1992, siebenfacher Weltmeister, dreifacher Vize-Weltmeister
  • Alexander Koch, Fechten, Olympiasieger 1992, dreifacher Weltmeister, zweifacher Vize-Weltmeister
  • Steffi Nerius, Leichtathletik, Olympiazweite 2004, Weltmeisterin 2009, dreifache WM-Dritte, Europameisterin 2006
  • Dr. Ulf Tippelt, Direktor Leistungssport, Deutscher Olympischer Sportbund
  • Frank Wieneke, Judo, Olympiasieger 1994, Olympiazweiter 1998, Europameister 1986, zweifacher Vize-Europameister